drucken drucken

Alpen-Ryder-Cup obere Alp

GC Bodensee Weissensberg verteidigt den Titel souverän

(bm) Bereits am Vortag traf man auf der oberen Alp praktisch sämtliche Teams auf der Trainingsrunde an, dies sicher auch aufgrund der  grosszügigen Greenfeeregelung, welche uns der GC obere Alp erfreulicherweise für die Proberunde offerierte. So konnten sich alle Teilnehmer, bei zwar zum Teil stürmischem Wind aber immerhin (noch) ohne grössere Regenfälle von der ausgezeichneten Qualität der Fairways und Greens, überzeugen.

Am Spieltag trafen sich dann die elf 8-erTeams (Melderekord) plus ein "Not-Doppelteam" (irgendwie kann ein Team-Matchplay nur bei einer geraden Anzahl Teams ausgetragen werden, man hat nie ausgelernt ......) pünktlich zur 3. Austragung des Alpen Ryder Cups. Auch nur ein kurzer Blick nach oben und Richtung Osten liess nicht wirklich etwas Gutes erwarten und unsere diesbezüglichen Erwartungen wurden dann auch nicht enttäuscht. Kurz und bündig: Die Wetterverhältnisse waren während dem ganzen Tag irgendwo zwischen katastrophal und total versch.......... angesiedelt. Zum Teil massiver Regen wurde begleitet von recht stürmischen Winden, das einzig Positive welches man nach längerem Suchen berichten kann: Es schneite wenigstens nicht! Obwohl sicher der eine oder andere flight Gedanken oder Hoffnungen an einen Spielabbruch hegte, es wurde weitergespielt. Damit wurde wieder einmal bestätigt, dass ein echter ASGS-Senior äusserst wetterfest ist und über einen sehr gut ausgebildeten Durchhaltewillen verfügt. Grosses Kompliment an alle Teilnehmer!

Zum Teil etwas schwierig und gewöhnungsbedürftig gestaltete sich dann teilweise die Resultatmeldung, hat doch ein recht grosser Teil der Scorekarten weniger Durchaltewillen gezeigt als die Spieler. Völlig aufgelöste Karten waren keine Seltenheit, andere Karten wurden vom sehr engagierten Sekretariatsteam zuerst auf einen Trockner gelegt, um dann festzustellen, dass man gar nichts mehr lesen kann! Wie auch immer: Alles überhaupt kein Problem bei einem Matchplay, die jeweiligen Sieger einer Partie konnten irgendwie immer ermittelt werden.

Dank der in Anbetracht der äusseren Bedingungen erfreulicherweise recht zügigen Spielweise konnten wir bereits um 17.00 Uhr zum gemeinsamen Nachtessen im Restaurant schreiten, wo uns Alfredo Natale Perlini (Seniorencaptain GC obere Alp) alle begrüsste. Im Anschluss daran wurde uns vom sehr netten und flinken Serviceteam ein ausgezeichnetes Nachtessen serviert. Unterbrochen wurde das Essen von der Rangverkündigung. Das Format "Matchplay" (je ein "four ball better ball" und 6 Einzelmatchplays pro Team) hat zur Folge, dass ein Team maximal 7 Punkte erspielen konnte, was in diesem Jahr keinem Team gelang.

Die drei erstplazierten Teams 3. Rang: GC obere Alp

3. Rang: GC obere Alp
2. Rang: GC Ybrig

2. Rang: GC Ybrig
Die Sieger: GC Bodensee Weissensberg

Die Sieger: GC Bodensee Weissensberg

Sieger der diesjährigen Austragung wurde somit das Team des GC Bodensee-Weissensberg, welches seinen Vorjahressieg souverän wiederholen und den Pokal wiederum nach Deutschland entführen konnte. Neben grossem Applaus, einer grösseren Portion Wein gabs dafür den Pokal traditionellerweise "garniert" mit 2 Flaschen ausgezeichnetem Whisky, welcher verdankenswerterweise von der Firma Pernod Ricard Swiss (GC Kyburg, Otto Eder) gesponsert wurde. Ebenfalls Wein in Empfang nehmen konnten die Spieler des GC Ybrig (2.Rang) und des GC Obere Alp (3.Rang). 

Gesamtrangliste

1. Bodensee Weissensberg mit 5.5 Punkten

2. Ybrig mit 4,5 Punkten

3. Obere Alp mit 4 Punkten

4. Waldkirch

5. Schloss Goldenberg

6. Hittnau

7. Kyburg

8. Lägern

9. Unterengstringen

10. Rheinblick

11. Lipperswil    

Abschliessend dankte der ASGS Captain der Region Ost dem GC Obere Alp für das gewährte Gastrecht,  der Gastgeber beschenkte sogar jeden Teilnehmer mit einem Alpen Ryder Cup Erinnerungsanhänger! Ein grosser Dank ging auch an das gesamte Team der oberen Alp (Manager, Sekretariat, Greenkeeper, Starter, Marshal, Gastroteam etc), welche alle einen ausgezeichneten Job machten. Es konnte auch angekündigt werden, dass die obere Alp im nächsten Jahr nochmals eine Chance erhält um zu beweisen, dass sie auch das Wetter in den Griff bekommen! Im übrigen, auch das Wetterpech tat der durchwegs sehr guten Stimmung keinen Abbruch, echte ASGS-Golfsenioren lassen sich von solchen Nebensächlichkeiten die gute Laune nicht verderben.